.

Gründung und Geschichte des Vereins

1902

Am 05.02.1902 wurde durch die Unterschrift des damaligen Verwaltungschefs (Schrakamp) der TV Löhne aus der Taufe gehoben.

Die 15 Gründungsmitglieder gaben sich eine Satzung.

Voller Begeisterung wurde dann im Saale des Hotels „Horstkotte“ der Übungsbetrieb im Turnen aufgenommen. Am Ende des Jahres waren es bereits 35 aktive Turner, 13 passive Mitglieder und 2 „Zöglinge“. Die Jugendlichen im Verein wurden damals als Zöglinge bezeichnet.

Hotel Horstkotte
Hotel Horstkotte

Wie aus dem ersten Kassenbuch – welches dem Verein noch im Original vorliegt – hervorgeht, hatte man am Ende des Jahres 1902 die damals sicherlich stolze Summe von 192,10 Reichsmark auf dem Konto. An Ausgaben wurden 178,21 Reichsmark gebucht. Somit konnte der Kassenwart am Ende des ersten Jahres ein Guthaben von 13,99 RM verbuchen. Die ersten Sportgeräte wurden von benachbarten Vereinen gebraucht gekauft, kleinere Sportgeräte wurden in Eigenarbeit gefertigt.

Himmelfahrtswanderung 1903
Himmelfahrtswanderung 1903
1904
Turnübung im Freien 1904
Kraft-Turnübung 1904
Kraft-Turnübung 1904
Himmelfahrtswanderung 1905
Himmelfahrtswanderung 1905

1907

Im Jahre 1907 (nach 5 Jahren)hatte man so viel Geld angespart, dass der Verein sich erstmals eine vereinseigene Fahne anfertigen lassen konnte. Für die damalige Zeit sicherlich ein herausragendes Ereignis Es wurde der Leitsatz gewählt: „Übung stählt die Kraft: Kraft ist, was Leben schafft.“

Dieser Leitsatz wurde in mühevoller Handarbeit auf die Vereinsflagge gestickt.

Schon nach einigen Jahren wurde der Saal im ehemaligen Hotel Horstkotte einfach zu klein. Auch hemmten andere Veranstaltungen im Saale den Übungsbetrieb.

Man kam zu den Entschluss, bei der Verwaltung vorstellig zu werden, zwecks Errichtung einer Turnhalle.

1913

Der Antrag wurde sehr wohlwollend bei der damaligen Verwaltung behandelt und im Jahre 1913 konnte die Turnhalle – sehr zur Freude der Mitglieder – ihrer Bestimmung übergeben werden. Durch Erzählungen wurde die Halle wie folgt beschrieben. :“Ein schlichter großer Raum (Scheunencharakter), der Fußboden war mit Asphalt ausgegossen, das Reck stand in einer mit Sägemehl und Torf gefüllten Grube. Weiter gab es einen markierten Rundlauf, so wie einige Kokosmatten. Beheizt wurde die Halle mit einem großen eisernen Kohleofen (Kanonenofen). Wasch- oder gar Duschmöglichkeiten gab es nicht!“

Frauenturngruppe 1921
Frauenturngruppe 1921
Stiftungsfest 1925
Stiftungsfest 1925
Stiftungsfest 1925
Stiftungsfest 1925

Leider wurde durch den Ausbruch des ersten Weltkrieges auch die Vereinsarbeit empfindlich gestört. Viele junge Männer wurden einberufen, einige kehrten aus dem Krieg nicht zurück. Bedingt durch diesen Ausfall, verbunden mit der Inflation und der Nahrungsknappheit gestaltete sich der Übungsbetrieb recht schwierig.

Nach den Wirren des ersten Weltkrieges hatten sich erstmals die Zeiten gewandelt. Neben dem Turnen entdeckte man im zunehmenden Maße die verschiedensten Ballspiele. Gerade diese Ballspiele erfreuten sich immer größerer Beliebtheit. So wurde z.B. 1918 eine Schlagballmannschaft gegründet. Auch Fußball wurde gespielt, es kam 1921 zur Meldung einer Fußballmannschaft. Der Fußball konnte jedoch im Verein TV Löhne nicht so recht heimisch werden, so kam es 1924 zur Trennung. Stattdessen kam es 1925 zur Gründung einer Handballmannschaft. Nach wie vor hatte allerdings das Turnen Priorität. Wer nicht turnte, durfte auch nicht Handball spielen.

1927

Im Jahre 1927 konnte mit ca. 200 Mitgliedern das 25 jährige Vereinsjubiläum gefeiert werden.  In der Folgezeit kamen die Abteilungen Faustball und Leichtathletik hinzu.

Mit eifrigem Training und großen Einsatz versuchte man die Bedingungen des“Deutschen Sportabzeichens“ zu erreichen. Fast alle Mitglieder konnten sich mit dieser Auszeichnung schmücken. Immer war ein Teil der Mitglieder bei den Bezirks- und Gaufesten vertreten. Es wurden regelmäßig die deutschen Turnfeste besucht, wo ebenfalls Mitglieder aktiv teilnahmen und zum Teil beachtliche Erfolge erzielten.

Die erfreuliche und zügige Entwicklung im Verein wurde jäh durch den Beginn des zweiten Weltkrieges unterbrochen. Nur das Schüler- und Schülerinnenturnen, so wie das Frauenturnen konnte durch weibliche Übungsleiter und Trainer aufrecht erhalten werden. Die Frauen pflegten weiter das Faustballspiel. Im Jahre 1940 konnten sie sogar den Titel des Westfalenmeisters erringen. Bei den anstehenden deutschen Meisterschaften scheiterte man nur knapp.

Damen Faustballmannschaft 1931
Damen Faustballmannschaft 1931
Faustball Kreismeister 1929
Faustball Kreismeister 1929
Handballmannschaft 1931
Handballmannschaft 1931
Landesturnfest 1930 in Hamm
Landesturnfest 1930 in Hamm

1945

Am 14. März 1945 (kurz vor Kriegsende) wurde Löhne Ziel eines grauenvollen Bombenangriffs. Die Gebäude um den Bahnhof Löhne wurden fast völlig zerstört. Die 1913 erbaute Sporthalle bekam ebenfalls einen „Treffer“ und brannte völlig aus. Durch diese Zerstörung verbrannte auch die Vereinsfahne. In diesem Zusammenhang sind die Vereinschronik und weitere wichtige Unterlagen des Vereins ein Raub der Flammen geworden. Bekanntlich wurden diese Dokumente neben den Sportgeräten in der Sporthalle aufbewahrt. Gerade die Vereinschronik wurde seit dem Gründungsjahr nach überlieferten Erzählungen penibel fortgeschrieben. Erst Jahre nach dem Kriege konnte dann die vernichtete alte Vereinschronik durch mündliche Erzählungen von Zeitzeugen, privaten Aufzeichnungen und privaten Fotos mühsam rekonstruiert werden. Als Originale blieben dem Verein lediglich das erste Kassenbuch und ein Protokollbuch aus den 30iger Jahren.

Nach dem Zusammenbruch wurden umgehend durch Beschluss der britischen Militärregierung alle bestehenden Vereine aufgelöst.

Am 20. Dezember 1945 fand dann nach den Regularien der britischen Militärgesetze eine Neugründungsversammlung statt. Alle noch lebenden Turnerinnen und Turner aus der Zeit vor dem Krieg hatten sich mit der Zielsetzung zusammengefunden, ihren Verein TV Löhne wieder aufleben zu lassen.

Nach der Neugründung nahm dann sofort auch wieder eine männliche Handballmannschaft den Spielbetrieb wieder auf.

Nachfolgend die chronologische Auflistung der herausragenden Ereignisse im TV Löhne Bhf.

1946: Eine Frauenhandballmannschaft wird von den Turnerinnen gebildet.

1947: Die Faustballerinnen- ebenfalls neu gegründet- werden Ostwestfalenmeister. Gründung einer Tischtennisabteilung.

1948: Die Frauenhandballmannschaft erreicht die Ostwestfalenmeisterschaft

1949: Die Frauenhandballmannschaft wird erneut Ostwestfalenmeister

Brüggenfest 1949
Brüggenfest 1949
Frauen-Handball Ostwestfalenmeister 1948
Frauen-Handball Ostwestfalenmeister 1948
Sieger Minden-Ravensberger-Turnfest 1949
Sieger Minden-Ravensberger-Turnfest 1949
Frauen-Handball Ostwestfalenmeister 1949
Frauen-Handball Ostwestfalenmeister 1949
Brüggenfest 1949
Brüggenfest 1949
Handballdamen 1949
Handballdamen 1949
Handballer 1950
Handballer 1950

1950

1950: Maria Schiebusch beginnt mit dem Kinderturnen

1951: Die Frauen werden im Korbball Westfalenmeister

1952: 50 jähriges Jubiläum des Vereins (Mitgliederbestand 574)

1953: Erstes Karnevalsfest im Verein

1956: Gründung der Schwimmabteilung

1957: Erstes großes Abendschwimmfest mit 1300 Zuschauern

Westfalenmeister im Korbball 1951
Westfalenmeister im Korbball 1951
Fahnenweihe 1952
Fahnenweihe 1952
Turnen auf dem Marktplatz 1952
Turnen auf dem Marktplatz 1952
Kinderturnen 1956
Kinderturnen 1956
Schwimmfest 1957
Schwimmfest 1957

1960

1960: Schauturnen im Hotel „Große-Wortmann“ mit großem Turnerball. Die Wasserball-Mannschaft wird Bezirksmeister.

1962: Internationales Schwimmfest zum 60 jährigen Vereinsjubiläum

1964: Der Turnverein gründet mit dem Fußballverein SVLO eine gemeinsame Tennisabteilung. Kurz darauf gründete sich „Tennis“ als eigenständiger Verein (L T C)

1965: Die gegründete Prellballabteilung stellt den Kreismeister

1967: Einführung „Mutter-Kind“ Turnen

1968: Der Verein ist Ausrichter der Deutschen Wasserballmeisterschaften

1969: Die Herren-Handballmannschaft steigt in die 1. Kreisklasse auf. (722 Mitlieder)

Schauturnen 1960 ZHGW

1970

1970: Die Mannschaft der Prellballer wird in einem Jahr Kreismeister, Gaumeister und Gaugruppenmeister.

Neugründung einer Damenhandballmannschaft.

1972: Die Herren-Handballmannschaft erreicht den Aufstieg in die Kreisliga

1973: Nach der Olympiade in München wird auch das Volleyballspiel im Verein angenommen. (Mitgliederzahl 863)

1974: Gründung einer Schülerabteilung im Handball

1975: Auflösung der Schwimmabteilung.  Der eigenständige Verein „SC Aquarius“ gründet sich.

1976: Teilnahme der Handball „A“ Jgd. am internationalen Handballturnier in Oslo (Norwegen), Erreichung der Qualifikation für das Handball – Turnier in Schweden

1977: 75 jähriges Vereinsjubiläum. Einladung einer judoslawischen Handballmannschaft RC Petrinja.

Teilnahme der „A“ Jgd. am internationalen Handballturnier in Göteborg (Schweden),Erreichung der Qualifikation für das Handball-Turnier in Dänemark

Gründung der Volleyballabteilung

1978: Gegenbesuch beim Sportverein Petrinja in Jugoslawien

Teilnahme der „A“ Jgd. am internationalen Handballturnier in Kopenhagen. (Dänemark)

70 Jahre TVL
70 Jahre TVL

1980

1980: Die weibl. A Jgd. wird Ostwestfalenmeister

Kontaktaufnahme zum Verein Bohemians in Prag (Tschechoslowakei)

Teilnahme der „A“ Jgd. am internationalen Handballturnier in Valkenburg (Niederlande)

1981: Aufstieg der Volleyballdamen in die Bezirksliga

Besuch des Sportvereins Bohemians in Prag (Tschechoslowakei)

1982: Die weibl. B Jgd. wird Kreismeister.

Besuch des Vereins RC Petrinja aus Jugoslawien in Löhne

1983: Aufstieg der Leistungsturnerinnen in die 1. Gauliga. Gründung der Jazz-Tanz Abteilung.

1984: Die weibl. C Jgd. im Handball wird Kreismeister

Besuch des Vereins Bohemians aus Prag (Tschechoslowakei) in Löhne

1985: Aufstieg der Volleyballdamen in die Landesliga (Mitgliederstand 956)

1987: Gewinn des WSV-Bezirkspokals durch die Volleyballdamen.

1988: Aufstieg der Volleyballdamen in die Verbandsliga

Besuch Bohemians Prag in Löhne

1989: Die Leichtathletik-Schülermannschaft wird Westfalenmeister. Die weibl. Volleyball D Jgd. wird Vizewestfalenmeister. Hermann Bollmann nimmt erstmals bei den Senioren (M 70) an den „Deutschen Leichtathletikmeisterschaften in Scheeßel teil. Er erreichte die Qualifikation zur Teilnahme an den Europameisterschaften.

Besuch bei Bohemians Prag zur dortigen 80 Jahr Feier

1990

1990: Teilnahme an den Senioren-Europameisterschaften der Leichtathleten am 30.06.1990 in Budapest (Ungarn) durch Hermann Bollmann, nun in seiner Klasse (M75) .Hermann Bollmann erscheint erstmals bei den Leichtathleten in der Deutschen-Bestenliste

Aufstieg Handball Damenmannschaft in die Kreisliga

Gründung der Leichtathletik-Startgemeinschaft mit dem BTW Bünde.

1991:  Hoang Tran erreicht in seiner Altersklasse (S14) im Weitsprung einen Westfalenrekord.

Auflösung der Leichtathletikgemeinschaft mit dem BTW Bünde.

Gründung einer neuen Leichtathletikgemeinschaft mit dem SV Bünde-Ahle. Die Gemeinschaft startet unter dem Namen „BAL“

Durch Qualifikation konnte Hermann Bollmann erstmals am 18.08.1991 an den Senioren- Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Turku (Finnland) teilnehmen. Eintrag unseres Athleten Hermann Bollmann in die Deutschen Bestenliste.

Gründung der Basketball-Abteilung

Erster Kontaktbesuch mit der Volleyball Damenmannschaft zum Universitätsclub Jelgava in (Lettland)  (23.05. – 03.06.)

Gegenbesuch der Sportler vom Universitätsklub Jelgava  (28.09. 06.10.)

1992: Teilnahme durch unseren Athleten Hermann Bollmann an den Senioren-Leichtathletik-Europameisterschaften in Kristiansand Norwegen (VIII European Veteran Championhips)

Hermann Bollmann erhält die Auszeichnung der Stadt Löhne, überreicht durch den Bürgermeister der Stadt. (Heinrich Schneider

Besuch einer Sportgruppe aus Riga (Lettland)

1993:  Gewinn Deutsche Meisterschaft der Schüler im Blockmehrkampf

Hoang Tran gewinnt die Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften (Leichtathletik)

Hermann Bollmann erscheint erneut in der Deutschen Bestenliste (Leichtathletik)

Gegenbesuch in Jelgava

1994: Teilnahme am Deutschen Turnfest in Hamburg.

Bildung der HSG (Handballspielgemeinschaft TV Löhne – TV Obernbeck)

Mehrere Leichtathleten wurden Westfalenmeister. Tim Werner belegte in der Leicht- Athletik  den 5. Platz bei den Deutschen Meisterschaften.

Besuch aus Jelgava  (Trainingslager der 10 Kampf Leichtathleten)

1995

1995: Hermann Bollmann nimmt an den Leichtathletik- Weltmeisterschaften in Buffalo (USA) teil. Dort kommt er in 2 Disziplinen in den Endkampf (4. und 8. Platz) Er erscheint wieder  in der Deutschen Bestenliste. Hermann nimmt im gleichen Jahr (20.08.)an den Deutschen Meisterschaften in Minden teil. Am 10.02.95 bekam Hermann die Goldene Ehrennadel des DLV verliehen.

1. Platz der Mädchen im Leistungsturnen in der Bezirksliga.

Aufstieg Volleyball Damen in die Oberliga.

Bildung einer Damenmannschaft im Basketball und Teilnahme am Spielbetrieb.

Besuch in Riga

1996:  Aufstieg der Basketballer in die Bezirksliga

Tim Werner wird im Leichtathletikbereich Zweifacher Deutscher Meister (in der Halle und im Freiluftbereich). Die „B“ Jgd. wurde ebenfalls in der Leichtathletik Deutscher Meister im Mannschaftswettbewerb

Erster internationaler Einsatz von Tim Werner (Vom DLV wurde er in die Nationalmannschaft berufen). Gegen Griechenland in Athen konnte er als Sieger den Platz verlassen.

Aufstieg der Basketball Herren in die Bezirksliga

Besuch in Lettland

1997:   Aufstieg der Volleyball-Herren in die Landesliga.

Tim Werner und Benjamin Parkes kommen in ihrer Altersklasse (Jgd.-Leichtathletik) in den Kader der Nationalmannschaft.

Vereinsfahrt zum Starlight-Express  nach Bochum. (Große Beteiligung)

Besuch der Lettischen Gruppen aus Riga und Jelgava in Löhne

1998:  Vereinsfahrt zum Phantom der Oper nach Hamburg (Große Beteiligung)

Diverse herausragende Leistungen in der Leichtathletik.

Die Leichtathleten stellten die größte Gruppe bei der Sportlerehrung der Stadt Löhne

Bildung einer Gymnastik-Gruppe in der Krebsnachsorge.

Besuch der Letten in Löhne

1999:  Aufstieg der Basketball-Herren in die Landesliga.

Aufstieg der 1. Handball-Herren-Mannschaft, die in der HSG spielt, in die Bezirksliga.

Einige Erfolge der Leichtathleten bei den Westfalenmeisterschaften und den Deutschen Meisterschaften.

Hermann Bollmann erscheint erneut in seiner Altersklasse (M 80) im Diskuswurf in der Deutschen Bestenliste.

Besuch in Lettland

2000

2000:  Neues Spendenrecht im Verein. Ab 01.01. können Vereine selbständig abzugsfähige Spendenbescheinigungen ausstellen.

Erster Wirbelsäulengymnastik – Kurs  (Beginn: 1. September)

Besuch in Lettland

2001:  Hermann Bollmann nimmt in seiner Altersklasse (M85) an den Deutschen Meisterschaften der Leichtathletik in Potsdam teil. Er erreicht die Qualifikation für die Europameisterschaft.